Rolemaster - Die fallenden Würfel

Kapitel 52: Licht ins Dunkel

Nach der Genesung von Llewljen, in deren Zeit er seine erbeuteten Bücher liest, beschließt die Gruppe erneut die Taverne und die Orkhöhlen zu erforschen. Wieder mieten sie sich in das Stundenhotel ein und beginnen sich unsichtbar zu machen. Während ein Teil bereits unsichtbar wird nutzt Kronk die Gelegenheit der Regeneration von Lleweljen, um die Elbenkriegerin aus der Taverne zu blutigen Heldin abzuholen.

Dort angekommen findet er das Lokal verschlossen vor und begibt sich zum Hintereingang, der offensichtlich aufgebrochen ist. Er entdeckt Spuren eines Kampfes und Schleifspuren von Schuhen am Boden. Die Kriegerin wurde entführt. Er kehrt zurück zu den anderen und erzählt dem Rest der Gruppe davon. Die Gruppe vermutet, dass die Kriegerin vom Besitzer der Taverne, dem Dunkelelfen entführt wurde und bricht, nachdem alle Mitglieder unsichtbar sind dorthin auf. Zunächst läuft alles glatt, wie beim letzten Mal. Ein versehentlicher Rempler einer Kelnerin an Kronk geht glimpflich, ohne dass die Gruppe bemerkt wird. Die Gruppe durchsucht die Räume. Als Lleweljen versucht die Geheimtür zur Bibliothek zu öffnen, löst er unbeabsichtigt eine Feuerfalle auf und verletzt sich und Kasra. Die Tarnung ist dahin und schnell wird Tumult in der Taverne lauter. Die Gruppe flieht zum geheimen Eingang zur Orkhöhle und schleppt dabei den ohnmächtigen Lleweljen mit. Tirdas löst mit einem gut gezielten Pfeilschuss die dortige Feuerfalle aus und die Gruppe begibt sich in die Höhle. Dort angekommen heilt Tirdas Lleweljen, so dass er auf eigenen Beinen weiter gehen kann. Kasra und der immer noch getarnte Naraja finden frische Spuren und begeben sich weiter in die Höhlen hinein. Die Stelle mit der toten Stelle wird passiert, wobei Kronk ein weiteres Spinnenbein als Fackel nutzt.

Kasra kann an der darauffolgenden Stelle per Spurenlesen herausfinden, dass die Entführer offenbar Halt gemacht haben und eine Silbermünze auf den Boden gelegt haben, die von einer Krallenhand aufgelesen wurde. Die Gruppe beschließt das Gleiche zu tun und geht weiter. Tirdas bleibt dabei zurück und beobachtet, wie ein geflügeltes Wesen den Wegzoll vom Boden aufhebt.

Die Gruppe verfolgt die Spuren der Entführer weiter, während Naraja numehr derEinzige, der noch getarnt ist, als Scout vorangeht. Schließlich sieht er einen Lichtschein und warnt eilig die restliche Gruppe, die schnell beginnt einen Hinterhalt zu legen. Dabei spannt Lleweljen ein Seil über den Boden und macht dieses unsichtbar und stellt dahinter eine Frostwand auf. Kronk wirft seine Fakel in einen anderen Gang. Die Gruppe versteckt sich, wobei Naraja wieder nach vorn geht. Er sieht einen Mann und eine Frau, die ein Bauchnabelpiercing trägt, welches die Höhlen hell erleuchtet. Dahinter laufen mehrer Mumien, die kanopenartige Gefäße tragen verfolgt von Froschmenschen als Wache. Naraja belauscht das Gespräch des Priesters und der Frau, die sich über einen anderen Priester unterhalten. Plötzlich stoppt die Gruppe, als der Priester den Lichtschein der Fackel wahrnimmt. Die Frau beschließt nach zu sehen und läuft in die Falle. Der Kronk verletzt die Frau so schwer, dass sie am Boden liegen bleibt und dem Tod entgegen sieht. Es kommt zum Kampf, bei dem drei der vier Froschwesen getötet und der letzte vertrieben wird. Gegen den Priester hat die Gruppe aber offenbar keine Chance. Lleweljen nimmt währenddessen den leuchteten Piercingstein von der Frau und bemerkt, dass es sich um ein mächtiges Artefakt handelt. Es gelingt ihm durch einen Beruhigungszauber den Hohepriester aus dem Kampf herauszuhalten. Die Mumien ziehen sich ebenso zurück. Die Gruppe vermutet, dass in den Gefäßen seine Organe enthalten sind, die bei Zerstörung ihn schwächen würden. Allerdings befinden sie sich in Kanopen aus schwarzem Mitril und sind damit praktisch unzerstörbar. Inmitten der Ratlosigkeit, was nun geschehen soll, beginnen Naraja und Lleweljen sich mit dem beruhigten Priester zu unterhalten. Er erzählt, dass er und die Gruppe das gleiche Ziel verfolgen – den wie er sagt falschen Priester des Seth aus der Pyramide zu stürzen und den dort gefangenen Gott zu befreien. Er verlangt zudem den Stein der Frau zurück und bietet im Austausch dafür die Elbenkriegerin, die Elbenprinzessin und eine unbekannte Königin an, die durch seinen Begleiter dem Dunkelelfen allesamt in Glas eingeschlossen sind. Während der Unterhaltung kommen Orks aus dem Dunkel heran. Als Lleweljen nicht auf den Handel eingehen will, befiehlt der Priester den Orks die drei Geiseln zu holen, um zu beweisen, dass er nicht betrügen will.

Diese Gelegenheit nutzt Lleweljen um zwischen dem Priester und der Gruppe eine Steinwand zu zaubern. Die Gruppe nutzt die Gelegenheit, dass der Priester zum einen beruhigt und abgeschnitten nichts ausrichten kann und verfolgt die Orks weiter in die Höhlen. An einer Hängebrücke treffen sie auf weitere Orks und bleiben stehen. Bevor es zum Kampf kommt, erscheinen die Orks mit den drei in Glass eingeschlossenen Frauen, die sie vor der Gruppe ablegen. Die Gruppe nimmt die Körper auf und zieht sich in einen Nebengang zurück. Nachdem man den Plan geschmiedet hat sich unsichtbar wieder über den bekannten Weg zurückzuziehen, bemerkt Naraja in einer Regenerationspause von Llewlejen, dass der offenbar wenig benutzte Weg offenbar an die Oberfläche führen muss. Die Gruppe beschließt den weg weiter zu gehen und hat Glück. Der Weg führt tatsächlich in die Stadt. Die Gruppe mietet eine Rikscha und schafft die Frauen unbeschadet zum Haus von Melnibonor.

Dort sind die Bewohner in den Vorbereitungen für das Fest des Priesters des Seth, als Melnibonor erstaunt feststellt, dass die befreite Königin seine Frau ist. Wissend dass das Fest eine Falle für Chinta ist beraten sie, was nun getan werden kann und wie die eingeschlossenen Frauen aus ihrem Glasgefängnis befreit werden können.

Comments

azraelis

I'm sorry, but we no longer support this web browser. Please upgrade your browser or install Chrome or Firefox to enjoy the full functionality of this site.